Was macht ein Autogutachter

Welche Aufgaben übernimmt ein Kfz-Gutachter?

Nach einem Verkehrsunfall nehmen Geschädigte ihr beschädigtes Auto in Augenschein. Für Laien ist es jedoch nicht einfach, die Höhe eines Schadens zu bewerten, daher kann in vielen Fällen die Einschaltung eines Kfz-Sachverständigen ratsam sein. Beauftragen Sie einen versierten Auto Gutachter in Ihrer Nähe und verhandeln Sie mit der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung auf Augenhöhe.

Begutachtung und Bewertung von Fahrzeugen

Wenn Sie unverschuldet in einen Autounfall verwickelt wurden, ist die Einschätzung der Reparaturkosten ein wichtiger Punkt der Schadensregulierung. Bei Bagatellschäden bis etwa 750 Euro genügt den Kfz-Haftpflichtversicherern meist ein Kostenvoranschlag, dieses Dokument dient jedoch nicht der Beweissicherung. Zudem können Schäden am Fahrzeug entstanden sein, die auf den ersten Blick nicht sichtbar sind. Im Zweifelsfall sollten Sie daher grundsätzlich einen Kfz-Sachverständigen einschalten, der die das Fahrzeug begutachtet und die Höhe des Schadens kalkuliert. Grundsätzlich sind die Experten für die Begutachtung von Pkw, Lkw, Zweirädern, Wohnwagen und weiteren Fahrzeugen zuständig. Diese Aufgaben übernehmen Gutachter:

– Schadensfeststellung nach Verkehrsunfall
– Erstellung eines Gutachtens
– Beweissicherung bei strittigem Unfallhergang
– Unfallrekonstruktion
– Erstellung von Fahrzeug-Wertgutachten (Gebrauchtwagen, Youngtimer, Oldtimer)

Bei einem Kfz-Haftpflichtschaden steht Geschädigten das Recht zur Beauftragung eines freien Sachverständigen zu. Trägt der Geschädigte keine Schuld am Unfallgeschehen, übernimmt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers die Kosten für die Beauftragung des Gutachters. Dieser bewertet die Schäden neutral und unabhängig, da er nicht im Interesse des gegnerischen Versicherungsunternehmens handelt. Das erstellte Gutachten stellt zudem sicher, dass bei der Schadensregulierung Nutzungsausfall und Wertminderung Berücksichtigung finden.

Schritt für Schritt zum Gutachten

Zunächst nimmt der Sachverständige die technischen Daten des Fahrzeuges auf und berücksichtigt spezielle Ausstattungsmerkmale. Er nimmt das Auto genau in Augenschein und listet alle unfallbedingten Schäden sowie mögliche Vorschäden auf. Ein großer Teil des Gutachtens befasst sich mit der detaillierten Schilderung der festgestellten Schäden, die zusätzlich durch Bilder belegt werden. Die Feststellung der erforderlichen Reparaturen sowie die Reparaturdauer und die anfallenden Kosten sind ebenfalls wichtige Bestandteile eines Kfz-Gutachtens. Der Gutachter nimmt zudem eine Einschätzung zur Wirtschaftlichkeit der erforderlichen Reparatur vor, schätzt den Restwert des Fahrzeuges und gibt neben der unfallbedingten Wertminderung auch den Wiederbeschaffungswert an.

Wertgutachten: Gebrauchtfahrzeuge und Oldtimer

Neben der Gutachtenerstellung nach einem Verkehrsunfall erstellen Kfz-Gutachter auch Wertgutachten für Gebrauchtfahrzeuge sowie Youngtimer und Oldtimer. Dieses Dokument können Sie potenziellen Käufern als Nachweis zum Zustand des Autos vorlegen. So sind Sie auf der sicheren Seite und müssen sich nicht auf Diskussionen hinsichtlich möglicher Mängel einlassen. Bei Oldtimern besitzen Gutachten besondere Beweiskraft. Der Wert lässt sich bei umfassenden Restaurierungen oder seltenem Originalzustand nur schwer einschätzen, daher verlangen viele Versicherungen bei Oldtimerversicherungen die Vorlage eines aktuellen Wertgutachtens oder eines Kurzgutachtens. Die Bewertung dient häufig der genauen Versicherungseinstufung und wird bei Diebstahl oder Beschädigung als Grundlage für die Schadensbewertung genutzt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*